Samburu Naturreservat

Kurz & Kompakt

  • Safari Höhepunkte: Grevy Zebras, Gerenuk Antilopen, Leoparden, Wildhunde, Elefanten, wüstenartige Lanschaft
  • Lage: im nördlichen Kenia
  • Anreise Auto: etwa 7 Stunden von Nairobi entfernt
  • Anreise Flugzeug: Flüge täglich von Nairobi aus
  • Kurzinfo: Das Samburu National Reservat liegt neben dem Buffalo Springs und dem Shaba Reservat. Die drei Reservate haben den gleichen geologischen Ursprung und liegen im Tal des Ostafrikanischen Grabenbruchs. Einige bizarre Erhebungen zeugen von der starken vulkanischen Aktivität vergangener Jahrtausende. Ebenso deuten der rote, eisenhaltige Untergrund auf eine vulkanische Vorgeschichte hin. In der wüstenartigen Landschaft überwiegt das gelbbraune Savannengras, durchsetzt von Akazien und dornigem Gebüsch. Entlang der vielen Quellbecken und Flussläufe, die die Region saisonbedingt durchziehen, wachsen Galeriewälder und vereinzelt Doumpalmen. Eine der größten Flüsse ist der schlammbraune Ewaso Nyiro, in dem es geradezu von Flusspferden und Krokodilen wimmelt. Da er das ganze Jahr über Wasser führt, dient er den Tieren als permanente Wasserquelle. Dies wiederum garantiert den Besucher ganzjährig ein großes Tiervorkommen. Dazu gehören neben den Großkatzen Löwe, Leopard und Gepard vor allem Grevyzebras, Netzgiraffen und Giraffengazellen (Gerenuk). Die Giraffen mit den großen braunen Flecken und das eselähnliche Grevyzebra kommen nur in den nördlichen Regionen Kenias vor. Das Gerenuk ist eine besonders feingliedrige Gazellen Art, die aufrecht auf ihren langen Hinterbeinen stehen kann, um an die unteren Blätter von Bäumen zu gelangen. Auch die Vogelwelt ist außerordentlich artenreich und reicht vom schwarzweiß getupften Perlhuhn über den Nashornvogel bis zum Kampfadler, den größten Adler Afrikas.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen